Die Alpakafütterung ... Karolinenhof-Alpakas Gestüt empfiehlt:


Immer zur freien Verfügung muss Folgendes sein:

* Gutes Heu aus der Raufe, o.ä. (nicht vom Boden aus füttern)
* Stroh und frisches Wasser (am besten spez. mechanische Tränke)
* ein Mineralleckstein (regelmässig säubern)

Täglich wird morgens und abends gefüttert:

* Kamelidenfutter, zpez. Alpakamüsli, verschiedene Hersteller

In den Wintermonaten ist die Zusatzgabe von Mineralpulver ratsam.
Bei Weidemangel empfehlen wir mittags zusätzlich Grascobs, eingewicht,
ca. 150 Gramm je Tier. (stunden zuvor in Wasser eingeweicht.)

Sinnvoll ist der Zusatz von Zink und Selen, kurmäßig


Bei Weiden ist besondert auf Giftpflanzen zu achten!

Normalerweise fressen Tiere nichts was ihnen schaden könnte in übermässigen Ausmaß, sofern genug anderes Futter zur Verfügung steht. Aber durch ihre angeborene Neugier nagen Alpakas jedoch an allem Möglichen und kosten gerne von unbekannten Pflanzen und Gewächsen.

Die wichtigsten Giftpflanzen und Ihr Vorkommen (Ausschnitt):

* Rhododendron (tötlich)
* Hahnenfuß, scharfer - feuchte Wiesen
* Hahnenfuß, knolliger - trockene Wiesen
* Hahnenfuß, kiechernder - Wegränder, Straßengraben
* Trollblume - feuchte Wiesen
* Herbstzeitlose - Wiesen der Alpen / Voralpen
* Sonnenwolfsmilch - trockene, sonnige Felder
* Gartenwolfsmilch - Schutthalden, trockene Standorte
* Sumpfschachtelhalm - feuchte Wiesen
* Gemeines Seifenkraut - sandige Stellen, Flußufer
* Gefleckter Schierling - Wegränder, Zäune, Hecken
* Wasserschierling - Flußufer
* Hundspetersilie - Hecken, Zäune, Schuttplätze
* Wasserfenchel - Uferbereich
* Bilsenkraut - Schutt
* Wacholder
* Herbstzeitlosen im Heu (tötlich)
* Jakobskreuzkraut (tödlich)
* Eibe - Kalkböden
* Goldregen - trockene Kalkböden
* Pfaffenhütlein - Waldränder, Hecken
* Kreuzdorn - Waldränder, Hecken
* Efeu - An Mauern,Bäumen
* Aufrechte Waldrebe - Hecken, Waldränder
* u.v.m.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marlene Jung